Zum Inhalt

Kategorie: Musik

Black Metal Anspieltipp: Dantalion

Wer hätte gedacht, dass aus dem sonnigen Spanien eine Band kommt, die den Black Metal (bzw. Depressive Suicidal Black Metal) verkörpert, wie kaum eine andere Band. Ich habe Dantalion schon vor einigen Jahren zum ersten Mal gehört und muss sagen, dass mich ihre Musik direkt ins Mark getroffen hat. Dass die Presse oder Kritiker die Band entweder gar nicht beachtet oder nur mittelmäßig bewertet haben kann ich nicht verstehen. Was die Jungs abliefern ist musikalisch absolute Spitzenklasse, teilweise extrem komplexe Songstrukturen, die aber trotzdem relativ schnell ins Ohr gehen und Songs, die auch nach mehrmaligem Hören einfach nicht langweilig werden. Auch produktionstechnisch bewegen sich ihre Alben auf hohem Niveau, was ja im Black Metal keine Selbstverständlichkeit ist.
Warum ich diese Zeilen ausgerechnet jetzt schreibe? Es gibt gerade auf Bandcamp die komplette Discografie (7 Alben) für 12€ (oder mehr) zu kaufen. Wenn ihr auf Depressive Black Metal mit einer Priese Doom steht, gebt den Jungs eine Chance, sie werden euch wahrscheinlich nicht enttäuschen. Doch Achtung, wenn ihr sie bei Spotify anhört, da hat sich ein fieses Elektroprojekt mit dem gleichen Namen eingeschlichen. 😉

Mein Anspieltipp, das Album Return to Deep Lethargy:

New Release: OMM 0910 – Be Happy

Ich habe mich mal produktionstechnisch an einem neuen Musikstil versucht, den ich seit ein paar Jahren wirklich gerne höre: Dub. Im Gegensatz zu Dubstep geht es bei Dub etwas ruhiger zur Sache, eher düster, hypnotisch. Auf jeden Fall war die Produktion mal was komplett Neues für mich und auch eine echte Herausforderung. Und für alle, die lieber Techno mit Wumms hören, gibt’s noch einen Remix als Bonus dazu. Viel Spaß beim reinhören!

Album Review: Memoriam – For the Fallen

Ich würde ja gerne schreiben, dass ich euch heute einen kleinen Geheimtipp vorstellen möchte, doch Memoriam hat seine Schatten schon vorraus geworden und bekommt zu Recht die Anerkennung in der Szene, die es verdient. Nach dem überraschenden Tod von Drummer Martin „Kiddie“ Kearns wurde Bolt Thrower offiziell aufgelöst und so ergab es sich, dass sich Ex-Bolt Thrower und Beneditction Musiker zusammengeschlossen haben um Memoriam zu gründen und ein Jahr später schon die erste Scheibe zu releasen.
Bolt Thrower gehör(t)en zu meinen absoluten Lieblingsbands im Bereich Death Metal und ich war schon ziemlich enttäuscht, dass es kein neues Album mehr geben wird. Zum Glück hab ich sie 2014 noch in Stuttgart mal live gesehen, eines meiner besten Konzerte bisher! Zugegeben, Memoriam ist kein Bolt Thrower und Karl Willets, Ex-Sänger von Bolt Thrower und Sänger bei Memoriam, teilte mir in einem kurzen Twittergespräch mit, dass sie mit Memoriam ihren eigenen Stil finden wollten und nicht einfach eine Bolt Thrower „Kopie“ abliefern wollten. In meinen Augen ist das absolut gelungen!
Die Tracks auf For the Fallen erinnern schon stark an Bolt Thrower, haben aber eine etwas komplexere Songstruktur, sind also weniger eingängliche Kampfhymnen wie auf alten Bolt Thrower Scheiben, sondern brauchen einfach mehrmaliges Hören, bis sie richtig rein gehen. Der Sound ist mächtig und überrollt einen förmlich, die Texte handeln hauptsächlich vom Krieg. Im Vergleich zu Bolt Thrower hört sich Karl auf der Scheibe etwas heiser an, hab mich aber nicht getraut ihn zu fragen ob’s am Alter liegt oder das auch einfach ein Stilmittel ist um sich von Bolt Thrower abzugrenzen. 🙂
Das Album ist, wie geschrieben, durch und durch gelungen, allerdings gibt es ein kleines Manko, dass mir leider in letzter Zeit häufiger auffällt. Das Album ist für meinen Geschmack einfach etwas zu sauber produziert, klingt teilweise zu steril. Gerade im Bereich Death Metal darf es für mich produktionstechnisch auch mal etwas dreckiger sein, besonders bei den Drums. Aber das ist bei diesem Album definitiv Jammern auf hohem Niveau.

Anspieltipp ist Surrounded (By Death), gibt’s auch hier direkt als Video.